Quelle: tageschau.de  

Der Sturz ins Bodenlose

Wir zeigen Ihnen hier Geldscheine aus den Jahren 1905 bis 1944: Reichsbanknoten, Darlehenskassenscheine, Notgeld von Städten, Gemeinden, Banken und der Deutschen Reichsbahn, Banknoten der Deutschen Rentenbank  und des Alliierten Kontrollrats. Die meisten Geldscheine stammen aus der Zeit der galoppierenden Inflation im Jahre 1923. Am  Ende dieser Inflation im November 1923 kostete ein Dollar 4,2 Billionen (4.200.000.000.000) Mark.

 

Vertraute Werte verschoben sich damals in dramatischem Tempo. Eine Briefmarke war plötzlich so teuer wie ein Haus vor noch wenigen Jahren. Gemüse, wie eine Kohlrabi, kostete plötzlich 50.000.000 Mark. Während eines Gaststättenaufenthaltes konnte sich das Essen im Preis verdoppeln. Geldbündel wurden zum Anzünden des Herdfeuers benutzt, oder sie dienten Kindern als Spielzeug.

 

Millionen Menschen verarmten. Ende 1923 war die Anzahl der Fürsorgehilfeempfänger dreimal so hoch wie zehn Jahre zuvor. Aber es gab auch Profiteure. Großindustrielle bauten durch Aufnahme hoher Schulden ihr Wirtschaftsimperium aus. Die Kredite, meist in höherwertigem Geld aufgenommen, wurden mit minderwertigem Geld zurückgezahlt. 

 

 Schauen Sie sich Reichsbanknoten aus der Zeit von 1905 bis 1923 an:

Reichsbanknoten



 

Und hier Darlehenskassenscheine aus der Zeit von 1914 bis 1920:
 

Darlehenskassenscheine


1  


 

Notgeld von Städten und Landkreisen aus den Jahren 1921 bis 1923:

Notgeld – Städte, Landkreise



 

Notgeld von Notenbanken Deutscher Länder aus den Jahren 1922 und 1923:

Notgeld – Deutsche Länder


1  


 

Notgeld von Banken aus den Jahren 1922 und 1923:

Notgeld – Banken



 

Notgeld der Deutschen Reichsbahn aus den Jahren 1923 und 1924:

Notgeld – Deutsche Reichsbahn



 

Deutsche Rentenmark aus dem Jahre 1926:


 

5 Rentenmark


 


 


 

Alliierte Kontrollratsausgaben von 1944:

Alliierte Kontrollratsausgaben


1